Die industrielle Nutzung von Edelmetallen

January 10, 2021

Bereits im letzten Beitrag „Gold und Silber – ist alles kostbar, was glänzt?“ haben wir uns unter anderem eindringlich mit dem Edelmetall Silber auseinandergesetzt und sind dabei zu dem Schluss gekommen, dass Silber nicht lediglich eine Anlageklasse für den Werterhalt bzw. eine Wertsteigerung darstellt, sondern ihm vor allem auch eine bedeutende Rolle im Rahmen der industriellen Nutzung zukommt. Diese relevante Bedeutung im Rahmen der industriellen Verarbeitung wird unter anderem auch dadurch verdeutlicht, dass Silber, im Gegensatz zum Sonderfall Gold, in Österreich der herkömmlichen Umsatzsteuer unterliegt. Eine grundsätzliche Umsatzsteuerbindung gibt Aufschluss, dass die davon erfassten Waren vordergründig dem unmittelbaren Wirtschaftskreislauf dienen. Daher ist es auch nicht erstaunlich, dass das weltweit vorhandene Silber zu ca. 70% industriell und lediglich zu 30% für Wertanlagezwecke (in Form von Schmuck, Münzen und Barren) verwendet wird [1].

Das uns wohl doch ein Quäntchen besser vertraute Edelmetall Gold kommt vergleichsweise auf einen industriellen Nutzungsanteil von lediglich 10%. Diese 10% des geförderten Goldes fließen hauptsächlich in die Produktion hochwertiger elektronischer Geräte. Das hohe Maß an Korrosionsbeständigkeit macht Gold zu einer wichtigen Komponente, wenn es darum geht, eine dauerhafte und hochresistente Funktionsfähigkeit von einzelnen Elektronikteilen zu gewährleisten. Dadurch spielt Gold insbesondere im Bereich des Satellitenbaus und bei der Herstellung diverser Microchips eine bedeutende Rolle [2].

In Hinblick auf die industrielle Nutzung von Edelmetallen steht neben dem eingangs erwähnten Silber jedoch Kupfer im Vordergrund. Will man ganz genau, sein, dann muss man festhalten, dass es sich bei Kupfer indessen „nur“ um ein Halbedelmetall handelt, welches formbar, biegsam und ein hervorragender Wärme- und Stromleiter ist. Zu den Halbedelmetallen gehören technisch sauber definiert demnach solche Metalle, die nicht unter Wasserstoffbildung mit wässrigen Lösungen nicht oxidierender Säuren wie z.B. Salzsäure reagieren [3]. Das darf man sich bei Kupfer in etwa so vorstellen, dass es zwar ein positives Standardpotential gegenüber Wasserstoff besitzt, jedoch bei weitem nicht über eine so hohe Korrosionsbeständigkeit wie Edelmetalle verfügt. Zur raschen Erklärung gibt das Standardpotential von Metallen über die maximal messbare Spannung Auskunft. Je höher der Wert des jeweiligen Standardpotentials, desto edler gilt das jeweilige Element [4]. So nimmt Kupfer als Halbedelmetall eine Zwischenstellung inmitten der klassischen edlen und unedlen Metalle ein.

Auf Grundlage der „niedrigeren Wertigkeit“ durch das geringere Standardpotential von Kupfer gegenüber Silber ist Kupfer auch deutlich öfter in der Erdkruste zu finden als Silber. Mit einem Anteil von 0,006% (also einem Anteil von 6 zu 1000) steht Kupfer sogar an 23. Stelle in Bezug auf die Häufigkeit der Elemente im Boden [5]. Kupfer kommt somit rund 700-mal häufiger vor als Silber [6]. Dieser überproportionalen Häufigkeit geschuldet überrascht es auch nicht gerade sonderlich, dass im Jahr 2019 insgesamt 20,6 Mio.(!) Tonnen Kupfer abgebaut wurden und dadurch beispielshaft die Fördermenge von Silber mit lediglich 25.551,8 Tonnen exorbitant übersteigt. Durchaus erstaunlich ist die Tatsache, dass das kleine Land Chile mit stolzen 5,6 Mio. Tonnen Fördermenge 2019 der weltweit größte Kupferförderer mit einem Anteil von 28% der globalen Fördermenge ist. Abgeschlagen folgen Peru, China und die USA [7]. Auch hier zeigt sich erneut, dass sich die Vorkommen von Rohstoffen auf Basis ihrer Häufigkeit stark regional unterscheiden und sich vereinzelt auch deutlich konzentrieren können.

Ähnlich wie bei Silber erfolgte auch bei Kupfer im letzten Jahr ein deutlicher Preisanstieg von knappen 30% [8]. Dieser war hauptsächlich der eingeschränkten Produktionsmöglichkeiten im Jahr 2020 geschuldet, jedoch auch der fast konstant bleibenden Nachfrage Chinas, das davor schon knappe 50% des globalen Kupferangebots zur Produktion und Verarbeitung bezog, als der gesteigerten Nachfrage zum Zweck der Veranlagung, wie z.B. bei Gold und Silber.

Der angeführte Chart der Preisentwicklung von Kupfer verdeutlicht die gesteigerte industrielle Nachfrage zu Fertigungszwecken in den letzten 15 Jahren und zeigt abschließend den gegenwärtigen Preisanstieg auf bereits hohem Niveau.

 

 

Wenn man sich die industrielle Verwendung und Verarbeitung von Silber und Kupfer etwas genauer vor Augen führt, wird einem bald bewusst, dass beide Metalle für die Fertigung uns relevanter, wenn nicht sogar essentieller Produkte, nahezu unersetzlich sind. Insbesondere in der Erzeugung nachhaltigerer Produkte, wie z.B. zum Betrieb von Elektromotoren oder zur Energiegewinnung durch Kollektoren, weisen die beiden angesprochenen Metalle einen immer höheren Stellenwert auf.

So ist Silber auf Basis seiner herausragenden elektrischen Leitfähigkeit beispielhaft in der handelsüblichen Erzeugung von PKWs (bei sogar noch deutlich verstärkt), unverzichtbar für die Konfiguration der Elektrotechnik und Motorschaltung. Zusätzlich bietet Silberpaste die Möglichkeit, die aus Photovoltaikanlagen gewonnene Sonnenenergie nahezu verlustfrei einzusetzen. Des Weiteren wird das Edelmetall für Leiterplatten in reihenweise elektronischen Geräten wie Computern, Smartphones, Batterien, Plattierungen und sogar in Bereichen der Medizin, eingesetzt. Wegen seiner antibakteriellen und keimhemmenden Wirkung kommt Silber z.B. bei der Behandlung von Verbrennungen als auch zu Heilzwecken bei Infektionen zur Anwendung [9].

Ähnlich wie bei Silber kommt auch dem Kupfer wegen seiner guten elektrischen Leitfähigkeit eine bedeutende Rolle in der handelsüblichen industriellen Fertigung zu. Kupfer wird insbesondere bei der Fabrikation fast aller (Strom-)Kabeln und Leitungen verwendet, da es auf Basis seiner größeren Häufigkeit relativ billig ist. Des Weiteren gewinnt es auch im Bereich des Bauwesens immer mehr an Bedeutung, da es durch seine weiche Konsistenz leicht zu verarbeiten ist und bei niedrigen Temperaturen nicht spröde, wie im Gegensatz zu Stahl wird. Zusätzlich bietet seine gute Wärmeleitfähigkeit eine gute Gelegenheit, im Bereich der Heizungstechnik nachhaltig Energie zu sparen bzw. diese nicht unnötig zu verschwenden [10].

Wie sich zeigt, dienen sowohl Silber als auch Kupfer als entscheidende Bestand- bzw. Verbindungsteile zur Fertigung vieler unser alltäglich gewordenen Güter und Waren. Jedoch sind beide Metalle auf unserem Erdball mit einer natürlichen Endlichkeit verbunden, sodass wir uns möglicherweise mittel- bis langfristig um Alternativen bemühen müssen bzw. wir uns noch mehr dem Fortschritt und der Innovation widmen müssen, um potenziell auch schonender mit Mutter Natur in Koexistenz stehen zu können.

 

Mag. Bernhard Gottschall

Mag. Michael Osterbauer

[1] Seite „Die industrielle Silbernachfrage steigt rasant“ aufsilbernews.com URL.: http://www.silbernews.com/index.php/de/basisinfo/anwendungen/industrie (Abgerufen 08.01.2021)

[2] Seite „Verwendung und Einsatzgebiete von Gold“ auf gold.info URL.: https://www.gold.info/einsatzgebiete/ (Abgerufen 08.01.2021)

[3] Seite „Edelmetalle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. August 2020, 11:18 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Edelmetalle&oldid=203055064 (Abgerufen: 8. Januar 2021, 15:49 UTC)

[4] Seite „Standardpotential“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. November 2020, 14:46 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Standardpotential&oldid=205415942 (Abgerufen: 8. Januar 2021, 15:56 UTC)

[5] Seite „Vorkommen und Verfügbarkeit“ bei Deutsches Kupferinstitut URL.: https://www.kupferinstitut.de/kupferwerkstoffe/kupfer/vorkommen/ (Abgerufen 08.01.2021)

[6] A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: "Lehrbuch der Anorganischen Chemie". 102. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 2007, ISBN978-3-11-017770-1, S. 1433.

[7] Seite „In Kupfer investieren: wie man Kupfer als Investment kauft“ aufcoincierge.de URL.: https://coincierge.de/investments/rohstoffe/kupfer-kaufen/ (Abgerufen 08.01.2021)

[8] Seite „Kupferpreis Chartanalyse“ auf onvista.de URL.: https://www.onvista.de/rohstoffe/chart/Kupferpreis-26263290 (Abgerufen 08.01.2021)

[9] Seite „Anwendungen von Silber“ auf silber.de URL.: https://www.silber.de/anwendungen-silber.html (Abgerufen 09.01.2021)

[10] Seite „Kupfer: Eigenschaften und Verwendung im Überblick“ auf Fokus Online URL.: https://praxistipps.focus.de/kupfer-eigenschaften-und-verwendung-im-ueberblick_105962 (Abgerufen 09.01.2021)

Kontaktieren Sie uns
Haben Sie Fragen? Dann senden Sie uns bitte Ihre Nachricht!
Kontaktieren